Biographie Günter Ederer

Portrait Journalist, Filmproduzent und Buchautor Günter EdererEin Jour­na­list aus Lei­den­schaft. 1941 in Fulda gebo­ren stand für ihn schon in der Schule fest, dass er Jour­na­list wer­den wollte. Nach sei­nen Lehr­jah­ren bei Tages- und Wochen­zei­tun­gen fand er früh den Weg zum Fernsehen.

Zuerst drei Jahre beim Süd­west­funk Baden-Baden, dann ab 1969 beim ZDF, wo er ab 1971 die renom­mierte Wirt­schafts­sen­dung “Bilanz” mit­ge­stal­tete. Von 1984 an berich­tete er als Fern­ost­kor­re­spon­dent des ZDF sechs Jahre aus Tokyo über die Umbrü­che in Asien.

1990 hat sich Gün­ter Ede­rer gemein­sam mit sei­ner Frau Anke selbst­stän­dig gemacht. Als Film­pro­du­zent und Wirt­schafts­pu­bli­zist hat er mitt­ler­weile in 62 Län­dern Filme produziert.

 

Aus­zeich­nun­gen und Preise

Seine klare Spra­che, aber auch seine kom­pro­miss­lose Recher­che hat ihm mitt­ler­weile 23 Film­preise und Aus­zeich­nun­gen eingebracht.

Dar­un­ter den Preis der Lan­des­ver­bände des Bun­des der Steu­er­zah­ler, den Deut­schen Wirt­schafts­film­preis, den Medi­en­preis der Johanna-Quandt-Stiftung, zwei­mal den deutsch-französischen Jour­na­lis­ten­preis und sogar fünf Mal den Ernst-Schneider-Preis der Deut­schen Indus­trie und Han­dels­kam­mern. 2002 erhielt er den Deut­schen Fern­seh­preis für seine ARD-Reportage “Men­schen­po­ker”, die sich mit dem Arbeits­markt aus­ein­an­der­setzte. 2003 wurde ihm der Ludwig-Erhard-Preis ver­lie­hen. Letzte Aus­zeich­nung im Jahr 2006 war die Hayek-Medaille der Fried­rich A. von Hayek-Gesellschaft.

Damit ist Gün­ter Ede­rer einer der am meis­ten aus­ge­zeich­ne­ten Wirt­schafts­jour­na­lis­ten Deutschlands.

 

Bücher

Seine Bücher über Japan Das leise Lächeln des Sie­gers und China Der Sieg des himm­li­schen Kapi­ta­lis­mus stan­den auf den Best­sel­ler­lis­ten. Das Japan-Buch wurde ins Japa­ni­sche über­setzt und war in Tokyo auf Platz 5 der Sach­bü­cher.

Sein Buch Das Erbe der Ego­is­ten - wie unsere Gene­ra­tion die Zukunft Deutsch­lands ver­spielt, das er mit sei­nem Sohn Peer schrieb, stand fast ein Jahr auf Platz 2 der deut­schen Wirtschaftsbuch-Bestsellerliste und wurde vom Bun­des­ver­band der Unter­neh­mens­be­ra­ter als “Buch des Jah­res” aus­ge­zeich­net. Über sein Buch: Die Sehn­sucht nach einer ver­lo­ge­nen Welt schrieb die FAZ: “Ein Mas­sen­grab für hei­lige Kühe”.

Sein letz­tes Buch erschien im März 2011 und wurde von Wirt­schafts­mi­nis­ter Rai­ner Brü­derle vor­ge­stellt: Träum wei­ter Deutsch­land - poli­tisch kor­rekt gegen die Wand beschreibt, wie Staats­ver­schul­dung und Bevöl­ke­rungs­rück­gang zu einem crash füh­ren, wenn nicht mas­sive Refor­men die Wirt­schaft und Gesell­schaft von der Staats­be­vor­mun­dung befreit werden.

 

Für mich heißt Jour­na­lis­mus sich ein­mi­schen”, bekennt Ede­rer, der nichts von der For­mel hält, dass Jour­na­lis­ten sich nicht gemein mit einer Sache machen dür­fen. “Das strotzt nur so vor Schein­hei­lig­keit und wird vor allem von denen ver­langt, die fest in einer par­tei­po­li­ti­schen Aus­rich­tung ver­an­kert sind”, beschreibt Ede­rer seine Posi­tion. “Ich bekenne mich kom­pro­miss­los zu einer frei­heit­li­chen Welt- und Wirt­schafts­ord­nung, nicht weil ich diese aus Büchern zusam­men gele­sen habe, son­dern weil ich in den 62 Staa­ten, in denen ich gear­bei­tet habe, erlebt habe, dass nur Frei­heit Frie­den und Fort­schritt sichern. Dafür lohnt es sich zu arbeiten.”

Kurz­bio­gra­phie Gün­ter Ede­rer als PDF herunterladen

 

als PDF Datei herunterladen

Mer­ken, wei­ter­sa­gen & drucken
  • PDF
  • Facebook
  • Twitter
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • MisterWong.DE
  • del.icio.us
  • RSS
  • email
  • Print